Olympia-Berichterstattung

Die Berichterstattung zu den olympischen Spielen und insbesondere den Judo-Wettkämpfen war intensiv, umfangreich und erfolgreich. Diese breitgefächerte PR-Arbeit wäre ohne ein (ehrenamtliches) Team nicht möglich gewesen. Ein großes Dankeschön für die gute Zusammenarbeit!

06.08.2021

Jede Menge Content

Mit dem Aufbau einer speziellen Olympia-Website, emotionalen Trailern und spannenden Aktionen wurden die DJB-Olympioniken schon vor den Olympischen Spielen der Judo-Community und Sport-Deutschland vorgestellt. Die Vorfreude auf das Sportevent des Jahres konnte so zusätzlich gesteigert werden.

Im "Tokyo-Talk" sprach Mo Bellmann in regelmäßigen Abständen mit unseren potenziellen Olympiaathleten live auf Instagram über Träume und Ziele, Entbehrungen als Leistungssportler, Ängste und ihren Weg nach Tokio. Private Einblicke in das Leben eines Leistungssportlers. Diese Videos können alle im re-live hier abgerufen werden.

Zusätzlich zu diesen spannenden Tokio-Gesprächen portraitierte Birgit Arendt die DJB-Judoka im Vorfeld der Olympischen Spiele. Mit viel Liebe zum Detail bereitete sie spannende Hintergrundinformationen zu den Sportlern, gepaart mit interessanten Aussagen für den Leser auf. In der Rubrik „Judoka für Japan“ wurden alle Portraits auf der Olympia-Website gesammelt.

In Zusammenarbeit mit Videograf Tim Reichhardt sind zudem emotionale Trailer und „Interviews der besonderen Art“ entstanden. Normal kann jeder. Daher war die Idee, unsere Judoka in einem speziellen Look zu präsentieren: jung, authentisch, sympathisch und lustig.

In den "Tokio Spezial"-Interviews wurden die Athleten daher von Tim Reichhardt ins Kreuzverhör genommen. Und epische Aufnahmen im letzten Trailer kurz vor Beginn der Olympischen Spiele haben Gänsehaut erzeugt:

<iframe allow="accelerometer; autoplay; clipboard-write; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture" allowfullscreen frameborder="0" height="415" src="https://www.youtube-nocookie.com/embed/2tLqZadvwTM" title="YouTube video player" width="740"></iframe>

Epische Aufnahmen von unseren DJB-Judoka!

Dankeschön!

Um all diese Projekte umzusetzen, muss man gemeinsam als Team agieren, Ideen kreieren und eine gut Planung und Koordination an den Tag legen. Die Corona-Pandemie hat diese Vorgänge nicht gerade vereinfacht. Es hat sich aber definitiv gelohnt. Ein großes Dankeschön an das Team:

Birgit Arendt ist schon lange in der Öffentlichkeitsarbeit aktiv und der Judosport liegt ihr besonders am Herzen. Sie war früher DJB-Pressereferentin und ist seit vielen Jahren für die Medienarbeit beim Brandenburgischen Judo-Verband (BJV) zuständig. Birgit ist top vernetzt und ihre Stäken liegen in der Berichterstattung und dem Storytelling. Geschichten neben der Tatami interessieren sie genauso wie der Wettbewerb an sich.

Die Datenschutzbeauftragte aus Brandenburg geht mit der richtigen Mischung aus Leidenschaft, Akribie und dem nötigen Hintergrundwissen zu einer professionellen Medienarbeit an die Arbeit. Nach den Olympischen Spielen wird sie mit dem DJB auch die Berichterstattung der Paralympics meistern.

Annika Looß und Leon Petzoldt haben sich im grafischen Bereich ausgetobt. Leon Petzoldt ist normalerweise auch für diverse Videoprojekte innerhalb des DJB und des Juniorteams zuständig. Das letzte große Projekt waren hier die professionell aufgenommenen Taiso-Videos. An der Hochschule Mittweida hat er Medienmanagement studiert und dort seine Leidenschaft als Filmemacher noch weiter vertieft.

Für die Olympischen Spiele hat er dieses Mal die Grafiken zu den „Tokyo Talks“ und „Judoka für Japan“-Projekte beigesteuert – auffällig und mit Bezug zu Team Germany (schwarz, rot, gold) war dies Ziel.

Annika Looß ist seit einigen Monaten ehrenamtliche Jugendreferentin für die Öffentlichkeitsarbeit und für die Berichterstattung und Grafikprojekte der Jugend zuständig. Im Vorfeld der Olympischen Spiele hat sie den DJB aber im grafischen Bereich tatkräftig unterstützt. Von Annika stammt u.a. die die Olympia-Postkarte, die Grafiken zur Ankündigung unserer Judoka auf den Social Media-Kanälen und die Medaillengrafiken.

Unser Tokio-Team!

Die Bundesligakämpferin des VFL Stade hat das Bachelorstudium für „Computervisualistik und Design“ erfolgreich abgeschlossen und war mit dieser Ausbildung für die Umsetzung der grafischen Aufgaben prädestiniert. Gerade die Olympia-Postkarte brachte einige Hürden mit sich (Mannschaftsbilder Männer und Frauen an unterschiedlichen Orten, fehlende Athleten…). Das Endergebnis kann sich aber sehen lassen.

Tim Reichhardt war im Vorfeld der Olympischen Spiele für alle Trailer und Videos zuständig. Tim ist mit seinem Account „Judo in focus“ (Instagram, Facebook und YouTube) vielen Menschen in der Judo-Community ein Begriff. Für Großveranstaltungen wie den Grand Slam und diverse Projekte des Juniorteams hat er schon einige Videos gedreht und geschnitten.

Beruflich hat Tim bei Bosch Fuß gefasst. Aber in der Freizeit gehört seine Leidenschaft dem Videoschnitt. Dafür wird auch mal quer durch die Republik gefahren.

Mo Bellmann sollte den meisten Judoka in Deutschland ein Begriff sein. Mit seinem emotionalen und enthusiastischen Art begleitet er diverse nationale und internationale Top-Ereignisse als Kommentator. Unter anderem ist der beim Grand Slam in Düsseldorf und bei den Deutschen Meisterschaften aktiv. Im Tokyo Talk hat mit den DJB-Athleten über ihren Weg nach Tokio gesprochen.

Der Deutsche Judo-Bund (DJB) bedankt sich beim gesamten Medienteam für die super Zusammenarbeit!