Olympische Trainingspartner

Birgit Arendt

Zur Unterstützung unserer Olympiaathleten waren noch weitere Sportler in Tokio, die als Trainingspartner zur Verfügung standen. Dario Kurbjeweit Garcia und Severin Edmeier unterstützten die Männer. Bei den Frauen waren Amelie Stoll und Maike Ziech dabei.

05.08.2021 von [Birgit Arendt]

Für den 26-jährigen Dario Kurbjeweit Garcia, der vor allem für die oberen Gewichtsklassen als Trainingspartner dabei ist, war es keine neue Aufgabe. „Ich war schon 2016 in Rio dabei und kenne die Aufgaben“, sagt er im Vorfeld von Olympia. Für ihn kam die Nominierung nicht überraschend, war es doch bereits im vergangenen Jahr klar, dass er wieder dabei sein soll. „Für mich war nur die Frage, ob überhaupt Trainingspartner zugelassen werden.“

Ganz anders siehts bei Severin Edmeier aus. Für ihn kam die Nominierung vor einigen Wochen recht überraschend. „Ich habe mich aber riesig darüber gefreut“, sagt er. Er unterstützte in Tokio die unteren Gewichtsklassen. Der 20-Jährige trainiert ebenso wie sein Vereinskamerad Sebastian Seidl am Stützpunkt Großhadern und teilt mit ihm durch seine berufliche Laufbahn bei der Polizei auch noch den Arbeitgeber. Für ihn war es wichtig, im Training davor für die Sportler da zu sein und ihnen bei der Erwärmung der richtige Partner zu sein. „Ich werde mir Mühe geben, auch mental zu unterstützen“, sagte er im Vorfeld der Spiele und nennt damit eine weitere Komponente, die in der Vorbereitung des Kampftages wichtig ist.

Dario Kurbjeweit Garcia sieht vor allem die konkrete Vorbereitung auf die Athleten, die im nächsten Kampf kommen. „Jeder Sportler hat eine eigene Art zu kämpfen. Ich schaue mir die Liste an und versuche, die Art der Gegner zu simulieren.“ Das ist sicher nicht ganz einfach. „Ich kann mich gut bewegen und kann vor allem gut nachahmen“, beschreibt er ein besonderes Talent, das ihn für solch eine Aufgabe favorisiert. Neben den obersten Gewichtsklassen ist Dominic Ressel einer seiner besten Freunde. „Es war für mich eine besondere Ehre, für ihn da zu sein und ihn im Kampf um die Olympiamedaille unterstützen zu können.“ Für den ganz großen Wurf hat es dann zwar nicht ganz gereicht, aber dennoch hat er sicher einen kleinen Anteil, dass Dominic Ressel bis ins Kleine Finale gekommen ist.

Bei den Frauen waren Amelie Stoll für die unteren Gewichtsklassen und Maike Ziech für die oberen Gewichtsklassen dabei und haben so auch ihren Anteil an Team-Bronze. Maike Ziech hat Weltmeisterin Anna-Maria Wagner schon während der gesamten Corona-Pandemie als Trainingspartnerin und "best buddy" unterstützt. Sie haben gemeinsam Home-Workouts gestaltet, sich gegenseitig zu Höchstleistungen getrieben und alles dem Ziel "Olympischen Spiele in Tokio" untergeordnet. 

<iframe allow="accelerometer; autoplay; clipboard-write; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture" allowfullscreen frameborder="0" height="415" src="https://www.youtube-nocookie.com/embed/y2-yXcIN66A" title="YouTube video player" width="740"></iframe>

Gemeinsames Home-Workout für die Judo-Community

Amelie Stoll hat zu Beginn der Olympia-Qualifikation als nationale Konkurrentin ihrer Schwester Theresa selbst noch vom Olympia-Ticket geträumt. Eine ungesunde Rivalität ist aber zu keinem Zeitpunkt entstanden. Vielmehr haben die beiden Zwillingsschwestern, die schon seit Beginn ihrer Judo-Laufbahn zusammen trainieren, diese rein sportliche Konkurrenz genutzt und ihr Leistungsniveau in den letzten Jahren stetig verbessert. 

Unterstützen sich gegenseitig - Theresa und Amelie Stoll

Als schließlich klar war, dass Theresa Stoll das Ticket für die Olympischen Spiele bekommen wird, hat ihre Schwester keinen Moment gezögert und ihre volle Unterstützung, sowohl im Training als auch mental, zugesagt. Twin-Power für den Erfolg.